Festgeldkonto

Was ist ein Festgeldkonto?

 

Bei einem Festgeldkonto, oder auch Termingeldkonto bzw. Termineinlagen genannt, handelt es sich um ein Konto mit einer vorher festgelegten Laufzeit. Dies unterscheidet sich stark von einem Girokonto oder Tagesgeldkonto, wo es im Normalfall keine zeitlichen Beschränkungen gibt und man quasi jederzeit an sein Geld schnell herankommt.

Der Kunde kann ganz leicht ein Festgeldkonto eröffnen und dabei wird zwischen der Bank und dem Kunden eine gewisse Laufzeit gewählt (oft ab 3 Monate bis hin zu mehreren Jahren), für die das Geld dann fest angelegt ist bei der Bank. Für den gesamten Zeitraum gibt es die vorher festgelten Zinsen auf das gesamte Kapital, egal wie sich der Markt in dieser Zeit entwickelt, und man sollte bei der Kontoeröffnung auch auf die Auszahlungen der Zinserträge achten (zum Beispiel halbjährlich, jährlich oder erst am Ende der Laufzeit), um vom Zinseszins zu profitieren.

Eine vorzeitige Kündigung ist oft auch möglich aber meist verbunden mit einer nicht geringen Gebühr oder auch dem kompletten Verlust der Zinsen, auch wenn man das Geld nur wenige Monate / Wochen oder gar Tage vor dem eigentlichen Auflösungsdatum zurückverlangt. Es gibt aber auch Angebote von Banken wo man sich die eingezahlte Summe überhaupt nicht oder nur unter bestimmten Bedingungen, z.B. Todesfall des Kontoinhabers, vor dem eigentlichen Auflösungsdatum auszahlen lassen kann. Am Ende der Laufzeit ist es bei einigen Banken auch möglich, dass Festgeldkonto zu den dann herrschenden Zinsen ganz einfach zu verlängern. Einige Banken zahlen den gesamten Anlagebetrag aber am Ende der Laufzeit einfach komplett auf ein Referenzkonto (zum Beispiel ein Girokonto) aus und das Konto wird damit automatisch geschlossen.

Ein Festgeldkonto gehörte, laut www.statista.com, zwischen den Jahren 2010 und 2013, wieder zu den fünf beliebtesten Anlageformen der Deutschen.

 

Übersicht über verschiedene Kontoarten wie Giro, Tagesgeld oder Festgeld mit Vergleich und zum online eröffnen