LBBW – Landesbank Baden-Württemberg Unternehmensbeschreibung

LBBW – Landesbank Baden-Württemberg

 

Die Landesbank Baden-Württemberg (Kurzform: LBBW), mit Hauptsitz in Stuttgart, ist eine der Top 10 größten Banken in Deutschland. Die Bilanzsumme für das Jahr 2012 betrug 336,30 Milliarden Euro, bei einer Mitarbeiteranzahl von knapp über 11.600 und über 200 Filialen. International gesehen gehört sie zu den 100 größten Banken und besitzt über 20 Niederlassungen. Gegründet wurde die Bank in ihrer heutigen Form am 1. Januar 1999, allerdings ist sie zusammengesetzt aus mehreren Banken, wovon die Älteste wohl die Württembergische Spar-Casse aus dem Jahr 1818 (Gründungjahr, gegründet von Königin Katharina von Württemberg) sein dürfte.

In den letzten knapp 200 Jahren gab es mehrere verschiedene Institute und Fusionen, bis schließlich die heutige Form erreicht war. Unter anderem gehörten zu den Vorgängerinstituten die Württembergische Landessparkasse (gegründet 1912), die Sparkasse Stuttgart (gegründet 1971) und die Badische Kommunale Landesbank (BaKoLa, gegründet 1929 als Badische Kommunale Landesbank – Girozentrale, öffentliche Bank- und Pfandbriefanstalt Mannheim).

Auch nach der Vereinigung der Landesgirokasse Stuttgart und der Südwestdeutschen Landesbank Girozentrale zur Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), kam es zu weiteren Übernahmen und Fusionen, zum Beispiel im Jahr 2005 hat man die Hundertprozent Mehrheit über die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) und der Baden-Württembergischen Bank (BW-Bank) erlangt und diese dann mit in den LBBW-Konzern eingegliedert.

Ab dem Jahr 2008 kam es im Zuge der Finanzkriese zu Milliardenverlusten (im Jahr 2008 rund 2,1 Milliarden Euro Verlust und im Jahr 2009 knapp 2,15 Milliarden Euro) und dementsprechend zur Entlassung von insgesamt 2.500 Mitarbeitern. Im Jahr 2010 schaffte es die Bank, laut HGB Rechnungsverfahren, auf einen Gewinn von rund 300 Millionen Euro, allerdings laut IFRS Rechnungsverfahren gab es noch immer einen Verlust von rund 340 Millionen Euro. Aber spätestens seit dem Jahr 2011 macht die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) wieder Gewinne, allerdings auch bei einer fallenden Bilanzsumme (2008: 447,7 Milliarden Euro, 2012: 336,3 Milliarden Euro).

Die Bank gehört zu der Gruppe der sogenannten Universalbanken, dies sind Banken, welche die volle Bandbreite an Finanz- und Bankdienstleistungsgeschäften anbieten und nicht nur auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiert sind (zum Beispiel nur im Bereich Konten für Privatkunden: Festgeld-, Giro– und Tagesgeldkonten).

Quellen: http://de.wikipedia.org/wiki/Landesbank_Baden-Württemberg

Übersicht über verschiedene Kontoarten wie Giro, Tagesgeld oder Festgeld mit Vergleich und zum online eröffnen