LBB – Landesbank Berlin Unternehmensbeschreibung

LBB – Landesbank Berlin

 

Zu den Top 20 der größten Banken in Deutschland, gemessen an der Bilanzsumme, gehört neben zum Beispiel der Commerzbank, Deutsche Postbank und der ING-DiBa, auch die Landesbank Berlin AG (abgekürzt auch LBB genannt, die Dachgesellschaft ist allerdings die Landesbank Berlin Holding AG). Mit einer Bilanzsumme in Höhe von 117,03 Milliarden Euro und rund 5700 Mitarbeitern, belegte sie im Jahr 2012 Platz 16 der größten Banken. Über ihre Geschäftsstellen bestehend aus verschiedenen Sparkassen, erhält der Kunde dort verschiedene Kreditkarten, Konten, Kredite und auch sonstige Finanzdienstleistungen und Finanzprodukte.

Die Wurzeln der Landesbank Berlin AG gehen im Großen und Ganzen zurück bis in das Jahr 1818, da wurde die Berliner Sparkasse vom Magistrat von Berlin als eine der ersten Sparkassen Deutschlands und als erste Sparkasse Preußens gegründet. Die LBB selbst wurde am 1. Oktober 1990 gegründet als Anstalt des öffentlichen Rechts. Nur vier Jahre später kam es zum Zusammenschluss der damaligen LBB mit der Berliner Bank AG (heute Tochterunternehmen der Deutschen Bank Privat- und Geschäftskunden AG = Deutsche Bank AG) und der Berlin-Hannoverschen Hypothekenbank AG (heute Berlin Hyp AG) zur Bankgesellschaft Berlin, was damals etwas Einzigartiges war aufgrund des Zusammenschlusses von öffentlichen und privaten Banken. Schnell kam es aber zu größeren finanziellen Krisen im Bereich von Kredit- und Immobiliendienstleistungsgeschäften, wodurch man zu Neustrukturierungen und Sanierungsmaßnahmen gezwungen wurde. Das Land Berlin kam im Jahr 2001 zur Hilfe und stockte damit seine Anteile auf 80,95 Prozent auf (zuvor waren es nur 56,8 Prozent), allerdings auch mit der von der EU-Kommission gestellten Bedingung, dass das Land Berlin sich spätestens im Jahr 2007 von den Anteilen trennen muss.

Am 1. Januar 2006 erfolgte dann schließlich die Umwandlung von einer Anstalt des öffentlichen Rechts in eine Aktiengesellschaft und die Anteile die das Bundesland Berlin inne hatte wurden versteigert an die Sparkassen-Finanzgruppe für rund 4,62 Milliarden Euro. Die Landesbank Berlin AG (LBB) ist zu 100 Prozent im Besitz ihrer Muttergesellschaft, der Landesbank Berlin Holding AG, welche wiederrum zu 89,37 Prozent der Erwerbsgesellschaft der Sparkassen-Finanzgruppe mbH & Co. KG und zu 10,63 Prozent der Beteiligungsgesellschaft der Sparkassen-Finanzgruppe mbH & Co. KG gehört.

Quellen: http://de.wikipedia.org/wiki/Landesbank_Berlin

Übersicht über verschiedene Kontoarten wie Giro, Tagesgeld oder Festgeld mit Vergleich und zum online eröffnen