Landeskreditbank Baden-Württemberg Förderbank Unternehmensbeschreibung

L-Bank – Landeskreditbank Baden-Württemberg – Förderbank

 

Platz 20 der größten Banken in Deutschland belegte im Jahr 2012 mit einer Bilanzsumme von 70,63 Milliarden Euro (im Vergleich zum Jahr 2011: 68 Milliarden Euro und 2013: 70,68 Milliarden Euro) und knapp über 1200 Mitarbeitern, die L-Bank (= Landeskreditbank Baden-Württemberg – Förderbank). Die Bank wurde am 1. Dezember 1998 als Anstalt des öffentlichen Rechts in Karlsruhe als sogenanntes Landesförderinstitut gegründet. Zu den Aufgaben gehört die Wirtschaftsförderung, Wohnungsbauförderung, Infrastrukturförderung und die Förderung von Familien mit Kindern. Sie galt im Jahr 2012 als die sechst sicherste Bank der Welt.

Im Jahr 1924 wurde die Württembergische Landeskreditanstalt gegründet und im Jahr 1934 die Badische Landeskreditanstalt, beide Banken hatten vorrangig die Aufgabe Wohnungsbauförderung zu betreiben, weil aufgrund des ersten Weltkriegs Wohnungsnot herrschte. Nach dem zweiten Weltkrieg nahmen die Aufgaben und auch wieder vorrangig die Wohnungsbauförderung weiter zu. Bereits 1952 wurde das Bundesland Baden-Württemberg gegründet, allerdings wurden die beiden eigenständigen Förderbanken erst 1972 zusammengeschlossen zur Landeskreditbank Baden-Württemberg. Ab dem Jahr 1998 wurde aus der einstigen Landeskreditbank, mit ihrem weitreichenden Arbeitsfeld, nun eine reine Förderbank.

Quellen: http://www.l-bank.de/, http://de.wikipedia.org/wiki/L-Bank

Übersicht über verschiedene Kontoarten wie Giro, Tagesgeld oder Festgeld mit Vergleich und zum online eröffnen