Aareal Bank AG Unternehmensbeschreibung

Aareal Bank AG

 

Die Aareal Bank AG mit Hauptsitz in Wiesbaden entstand im Kern aus der Bau- und Bodenbank AG (Gründungsname: Deutsche Wohnstätten-Bank AG) und der Depfa Bank (Gründungsname: Preußische Landespfandbriefanstalt). Zusammengelegt wurden die beiden Banken im Jahr 1979, in den 1980er und 1990er Jahren folgten Umstrukturierungen und im Jahr 2001 wurde dann die heutige Aareal Bank AG (für Immobilienangelegenheiten) auf der einen und die Depfa Bank plc (für Staatsfinanzierungsangelegenheiten) auf der anderen Seite gegründet. Die Bilanzsumme der Aareal Bank AG belief sich im Jahr 2012 auf rund 43,2 Milliarden Euro und im Jahr 2013 auf rund 42 Milliarden Euro, sie gehört damit zu den 30 größten Bankinstituten in Deutschland.

Die Deutsche Wohnstätten-Bank AG wurde nach dem ersten Weltkrieg im Jahr Jahr 1923 gegründet und zwar mit dem Ziel Wohnraum zu schaffen und zu finanzieren. Nach dem ersten Weltkrieg nahm die Schaffung neuen Wohnraums schnell Fahrt auf und konnte bis Mitte des zweiten Weltkrieges kontinuierlich vorangetrieben werden. Im zweiten Weltkrieg musste man auf Druck der Politik und Rüstungswirtschaft, den Wohnungsbau stark eindämmen und zeitweise sogar komplett stoppen, die Kriegsgüterproduktion war zu dieser Zeit wichtiger. Durch die Zerstörungen des zweiten Weltkrieges und dem damit einhergehenden wirtschaftlichen Chaos, konnte auch die damalige Bau- und Bodenbank AG (zuvor genannt: Deutsche Wohnstätten-Bank AG) nur langsam wieder ihre Geschäfte aufnehmen. Ab den 1950er Jahren ging es dann, wie quasi überall in Deutschland, auch wieder bei der Bau- und Bodenbank AG voran und man konnte das Unternehmen ausbauen und vergrößern. Eine weitere Vergrößerung, auch mit größeren Auslandsexpansionen, erfolgte nach dem Mauerfall.

Die Preußische Landespfandbriefanstalt wurde im Jahr 1922 gegründet, um den Kleinwohnungsbau voranzutreiben. Dies konnte man bis zum Ausbruch des zweiten Weltkriegs gut vorantreiben, zu Zeiten des zweiten Weltkrieges aber war dies zum Teil unmöglich. Nach dem zweiten Weltkrieg folgte der Umzug des Hauptsitzes nach Wiesbaden und im Jahr 1951 änderte man den Namen in Deutsche Pfandbriefanstalt. Seit Mitte der 1950er Jahre ist die Deutsche Pfandbriefanstalt eine bundesunmittelbare Körperschaft des öffentlichen Rechts und man spezialisierte sich nach und nach auf Kommunalkredite. Nach dem Mauerfall wurde das Unternehmen privatisiert und an die Börse gebracht. 2007 tat sich die nun Depfa Bank plc genannte Bank mit der Hypo Real Estate Holding zusammen, aufgrund der Subprimekrise am dem Jahr 2008 geriet das Geschäft ins stocken und die Depfa Bank plc geriet in finanzielle Schwierigkeiten, laut Schätzungen aus dem Jahr 2009 benötigte man rund 10 Milliarden Euro Finanzhilfe. Am 13. Mai 2014 wurde bekanntgegeben, dass die FMS Wertmanagement (FMS-WM), die bundeseigene Bad Bank (=eine Abwicklungsbank / -anstalt), das Kreditgeschäft der Depfa Bank plc vollständig abwickelt.

Quellen: http://www.aareal-bank.com/investor-relations/finanzberichte/archiv/2013/, http://de.wikipedia.org/wiki/Aareal_Bank, http://de.wikipedia.org/wiki/Depfa_Bank, http://www.aareal-bank.com/unternehmen/geschichte/

Übersicht über verschiedene Kontoarten wie Giro, Tagesgeld oder Festgeld mit Vergleich und zum online eröffnen